Genealogie

Genealogie ohne Quellen ist Mythologie, mag der Stammbaum auch noch so schön sein

Von einer bestimmten Person als Ego „Ich“ oder Proband „Testperson“ ausgehend, erforscht die Genealogie in aufsteigender Linie die Abstammung ihrer Vorfahren (Ahnen, daher „Ahnenforschung“), und in absteigender Linie deren Nachkommen. Personen, die genealogisch miteinander verknüpft sind, gehören zu einer Verwandtschaft. Sobald die Beschreibung der Zusammenhänge über die reine Darstellung der Abstammung hinausgeht, wird das „Familiengeschichtsforschung“ genannt1.

Unter dem Menü „Genealogische Links“ findest du  Anlaufstellen für Anfänger und Fortgeschrittene, welche mir persönlich, zu Beginn meiner Forschungen, weitergeholfen haben. Nach und nach werde ich dort weitere Links hinzufügen.

Wer eine sehr gut strukturierte Seite, mit einer ausführlichen, leicht verständlichen Beschreibung, zu „Anfängertipps für Familienforscher“, sucht, dem empfehle ich die Webseite Genealogie Forum von Doris Reuter.

Mein persönlicher Favorit, zu dieser Thematik, ist die Seite –Der deutsche Genealogieserver– vom „Verein für Computergenealogie e. V.“ Auf dieser Portalseite gibt es umfassende Informationen über Basiswissen (grundsätzliche Fragen zur Genealogie, vor allem für Neulinge), zur Computergenealogie, Praktische Hilfe (Vorlagen für Anschreiben an Behörden) und vieles, mehr.


1, de.wikipedia.org/wiki/Genealogie

Gefällt dir dieser Beitrag? Teile ihn gern, solange die Verwendung nicht kommerziell und unter Beibehaltung des Urheberrechtes erfolgt!Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.