Moin!

Aufgewachsen bin ich im ehemaligen stormarnischen Dorf Steilshoop; heute Alt-Steilshoop.Nach meiner Schulzeit erlernte ich den Beruf des Modellbauers und war danach als Zeitsoldat für mehrere Jahre bei der Bundesmarine tätig. 1978 verschlug es mich zu Hamburgs größten Unternehmen in der Abfallwirtschaft. Dort war ich, als technischer Angestellter, unter anderem als „Planungsleiter Tourenplanung“ und im Service-IT / Anwendungsentwicklung tätig. Im April 2010 bin ich, auf eigenen Wunsch, aus dem aktiven Arbeitsprozess ausgeschieden.

 

 

Das Interesse an meinem späteren Hobby  der Familienforschungoder auch Genealogie genannt  begann  am 3. Advent 1999, als mir mein Vater  Dokumente aus der Familie überließ. Zusammen mit spärlichen, mündlichen Überlieferungen meiner Großväter war eine Grundlage für weitereRecherchen geschaffen. Beruflich sehr stark eingebunden, hatte ich jedoch nicht die nötige Muße um intensiv in die Geschichte meiner Ahnen einzutauchen und so blieb es für lange Zeit bei sporadischen Recherchen im Internet.
Bis Juli 2002 hatte ich weitere Daten und Fakten zusammengetragen. Noch fehlende Details über die Lebensumstände meiner Groß- und Urgroßelternund deren Kinder für die Erstellung einer Familienchronik, konnte ich nicht mehr dokumentieren, da mein Vater am 12. August 2002 völlig unerwartet verstarb. Mit seinem Tod, so erschien es mir zunächst, waren alle Informationen zu meinen Vorfahren urplötzlich und unwiederbringlich verloren. Die Einladung einer Tante 2. Grades zum Advendtskaffee  im Jahre 2008 veränderte diese Situation jedoch vollständig. Ich erhielt von ihr, zwecks Anfertigungen von Kopien, einen Ordner mit Originaldokumenten, Familienfotos und handschriftlichen Informationen, die meine Familie betrafen und bis in das Jahr 1795 zurückreichten. Auch konnte sie sich an mündliche Erzählungen ihrer Schwiegermutter Elfriede Helene Dorothea Mannshardt, geb. Pries, erinnern, die sich mit mündlichen Aussagen meines verstorbenen Vaters deckten. Für mich war dieser Ordner eine kleine „Schatztruhe“ mit der ich nicht gerechnet hatte. Auf den Gedanken, dass sich bei meiner Tante Dokumente über meine Familie befinden könnten, war ich in den zurückliegenden Jahren nie gekommen.

Peter (Pries) 1. Oktober 2010


Gefällt Dir dieser Beitrag? Teile ihn gern, solange die Verwendung nicht kommerziell und unter Beibehaltung des Urheberrechtes erfolgt! Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

2 Kommentare

  1. Claus-Dieter Pries

    Guten Tag Peter,
    ich bin auf diese interessante Seite gestoßen und habe festgestellt, daß nicht nur unsere Fam.Name sondern auch Geb.Jahr und Geb.Stadt identisch sind. Das macht grundsätzlich neugierig.

    Die geogr.Angaben zu deiner Forschung geben keine Anknüpfung zu meiner Familie; aber der Hinweis auf eine „segeberg’sche“ Verwandschaft könnte interessant sein.

    Ich widme mich diesem Hobby erst seit ca. 4 Jahren.
    Mit einer Ausgangslage von nahezu Null erforsche ich im Schwerpunkt meine mütterliche Seite weil dort der Zugriff auf Kirchenbücher einfacher und die Qualität wesentlich besser ist als bei der nordelbischen Kirche.

    Aber mit Bezug zu Segeberg und Umgebung sind als meine PRIES-Linie bekannt…
    Claus Hans Detlef Pries *1882(Bornhöved); oo1912(Horst); +1942(HH)
    Heinrich August Ferdinand Pries *1853(Vierhusen(Belau?)); oo1880(Bornhöved); +1914(Bornhöved)
    Detleff Jochim Pries *1804(Vierhusen); oo1834(Bornhöved); oo1845(Bornhöved); +??(Vierhusen)
    Rathje Pries *ca.1765(Tensfeld); oo1791; +<1845

    Vielleicht ist ja ein Anknüpfungspunkt darunter.
    Mit freundlichen Grüßen
    CD Pries

    Antworten
    1. peter (Beitrag Autor)

      Hallo Claus-Dieter,
      leider sind unter Deiner Pries-Linie keine (oder noch keine) Verknüpfungen zu meiner Familie vorhanden.
      Dies ist vermutlich nur über die Linie eines mir noch immer unbekannten Familienzweiges (vermtl. ein Bruder meines Spitzenahn) möglich. Es gibt diese Verbindung/Linie mit Sicherheit, da die Treffen mit den „Segebergern“ stattgefunden haben; das ist belegt. Es wird nur sehr schwer sein diese Lücke zu schließen und hoffe daher immer mehr auf den Zufall.
      Durch meine Teilnahme am DNA-Forschungsprojekt erhoffe mir weitere Familienmitglieder zu finden und den Herkunfstort/-gebiet unserer Familie zu lokalisieren.
      Moin aus Alt-Rahlstedt
      Peter (Pries)

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.