Wohnstätten der Familie Pries

Ich suche noch immer die genauen Lagen von Gebäuden* bzw. Landstellen* auf dem Gebiet von Tangstedt Gut (Tangstedter Heide, Harksheide, Hoisbüttel und Lemsahl  ab 1650 – 1900 und zwar für die dort ansässigen Pries-Namenträger.

Zwischen 1803-1864 wurden bei den Volkszählungen Peronen zwar namentlich erfasst, aber nicht die Lage  des  Gebäudes (Wohnstätte des Hausvaters) .

Den einzigen Anhaltspunkt den ich für die Tangstedter Heide  habe ist, dass 1841 zum Tangstedter Gutsbezirk 34 zerstreute Landstellen mit Wohngebäuden gehörten. Ich wüsste gerne, wo ich Hinweise auf die genaue Lage der Landstellen finden kann.
In den Chroniken von Tangstedt und Harksheide finden sich  diverse Hinweise auf die Schmiedemeisterin der Familie  Pries; leider fehlt eine genaue Ortslagenbeschreibung der Schmieden.

*Kathengebäude, Eigenthumgebäude, Eigenthumsstellen, Abnahmestellen, Anbauerstellen, Bauernstellen.

Gefällt Dir dieser Beitrag? Teile ihn gern, solange die Verwendung nicht kommerziell und unter Beibehaltung des Urheberrechtes erfolgt! Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email
Print this page
Print

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.